Microsoft Teams vs. UC One: Wie unterscheiden sich die beiden Unified Communication & Collaboration Tools?

Eine gut funktionierende Teamarbeit und Kommunikation waren schon immer wichtig. Egal, welche Branche oder welcher Bereich: Ohne eine gut funktionierende Zusammenarbeit leidet die Effizienz der Organisation. Moderne Arbeitsweisen wie dezentrales Arbeiten im Home-Office oder auf Geschäftsreisen stellen in diesem Zusammenhang eine große Herausforderung dar. Vor allem, wenn die technische Infrastruktur, das Know-how oder gar die Bereitschaft sich auf neue Arbeitsweisen einzulassen, nicht vorhanden ist. Ein Problem, welches in Deutschland bis Anfang 2020 flächendeckend vorgeherrscht hat. Die Zahlen sprachen für sich: Während im Jahr 2018 in Deutschland gerade mal 5% der Beschäftigten in Deutschland gewöhnlich im Home-Office arbeiteten, waren es in den Niederlanden bereits 14% (Quelle: Statista). Und wie ist der Stand zu Zeiten der Corona-Krise?

Es scheint, als wären in diesem Jahr immer mehr Unternehmen in Deutschland zu ihrem „Glück“ – nämlich zu ihrer digitalen Transformation – gezwungen worden. Wenn Mitarbeiter nicht mehr ins Büro kommen und dort arbeiten können, müssen Alternativlösungen her, um die Arbeit weiterhin möglich zu machen. Bedeutet, moderne Communication und Collaboration Tools sind und werden immer wichtiger.

Auf dem Markt gibt es hierzu einige Angebote. Bekannte Tools sind unter anderem Microsoft Teams und die Broadsoft-Lösung UC One. Doch welche Funktionen machen beide aus und welche Unterschiede gibt es?

Microsoft Teams und UC One weisen einige Gemeinsamkeiten auf

Beide Dienste dienen der Zusammenarbeit und Kommunikation. Das Besondere: Alles wird zentral über eine Plattform gesteuert und kann jederzeit mit jedem Endgerät abgerufen werden. Statt vieler verschiedener Anwendungen handelt es sich also um ein Interface für Instant Messaging, Präsenz, Audio und Video, Desktop- und File Sharing, Konferenzen und mehr. Gleichzeitig können Sie sowohl mobil als auch stationär auf die Dienste zugreifen – und das zu jeder Zeit. So arbeiten Sie sowohl mit Microsoft Teams als auch mit UC One endgerät-, orts- und zeitunabhängig. Grund hierfür ist, dass die Daten sicher in der Cloud gespeichert und daher jederzeit abgerufen werden können.

UC One und Microsoft Teams – gemeinsame Features

  • Alles in einer Anwendung
  • Instant Messaging & Presence
  • File und Desktop Sharing
  • Videokonferenzen
  • Virtuelle Konferenzräume

Der Unterschied liegt in der Telefonanlagen-Funktion

UC One beinhaltet eine automatisch integrierte Telefonanlagen-Funktion. Rufweiterleitungen, Voicemail, Anrufsteuerung, Fax oder Besetztlampenfeld sowie weitere klassische Funktionen der Telefonie sind daher immer im Produkt enthalten. Diese moderne Art der Telefonie umfasst insgesamt 150 Telefonanlagen-Funktionen, welche jederzeit über das Webportal online konfiguriert und angepasst werden können. Voraussetzung hierbei ist, dass ein SIP Trunk (IP-Telefonanschluss) vorhanden ist. Diesen erhalten Sie zum Beispiel bei toplink.

Microsoft Teams enthält nicht automatisch eine Telefonanlagen-Funktion, jedoch kann diese ganz einfach integriert werden. So können Sie auch nur externe Telefonate oder Konferenzen führen, wenn Sie das sogenannte Audiokonferenz Add-on und das Telefonsystem hinzubuchen. Natürlich benötigen Sie auch hier ebenfalls einen SIP Trunk. Zwar können interne Anrufe ohne diese Add-ons geführt und bei Krankheit oder Urlaub automatisch weitergeleitet werden, jedoch fallen die externe Telefonie sowie weitere Telefonanlagen-Funktionen ohne Add-ons komplett weg. Dafür können Sie selbstverständlich auch weitere Add-ons hinzubuchen – Microsoft bietet verschiedenste Möglichkeiten, welche die Funktionen von Microsoft Teams in jeglicher Weise erweitern.

Die Frage, die man sich also stellen sollte, ist, welchen Fokus das eigene Unternehmen hat und welche Funktionen Sie benötigen. Nutzen Sie bereits Microsoft-Office-Produkte, wie Word, Excel oder Outlook und möchten Sie Microsoft Teams ohne umfangreiche Telefonanlagen-Funktionen, sondern nur mit der „normalen“ Telefonie-Funktion nutzen? Dann ist Microsoft Teams (in Kombination mit dem passenden SIP Trunk, dem Telefonsystem und dem Audiokonferenz Add-on) das richtige Communication & Collaboration Tool für Sie.

Wenn Sie jedoch erweiterte Telefonanlagen-Funktionen zusätzlich benötigen, könnte eher UC One mit der integrierten Cloud-Telefonanlage das Richtige für Sie sein. Denn mit 150 Telefonanlagen-Funktionen sind sie hier deutlich breiter aufgestellt – wenn Sie dies benötigen.

Alles in allem lässt sich sagen, dass sowohl Microsoft Teams als auch UC One gute Cloud-Angebote zur Kommunikation und Zusammenarbeit sind, die mit ihrer zentralen Steuerung und ihrem einen Interface nicht nur das Arbeiten, sondern ebenfalls die Kommunikation im Unternehmen deutlich vereinfachen – vor allem in Zeiten, in denen viele Mitarbeiter im Home-Office arbeiten. Die Frage, für welches Tool Sie sich entscheiden sollten, hängt davon ab, was Sie mit dem Tool machen wollen und ob und inwiefern Sie welche Telefonanlagen-Funktionen benötigen.

Zurück zur Übersicht

Beratung & Planung

Ihr IP-Telefonanschluss

Unified Communication and Collaboration (UCC)

Internet-Access

Service & Wartung

Wollen Sie direkt Kontakt zu toplink aufnehmen?

Sie erreichen uns persönlich unter:
+49 6151 6275 0

Gerne beantworten wir Ihre E-Mail-Anfrage unter:
info@toplink.de

* Pflichtfeld