Digitale Transformation in Unternehmen: Chancen durch Umstellung auf UCC

Wer Unified Communication and Collaboration (UCC) in seiner Organisation einsetzt, löst gleich mehrere Herausforderungen der heutigen Business-Kommunikation gleichzeitig. Aber was wird unter UCC genau verstanden, welchen Mehrwert bringen diese zumeist Cloud-basierten Kommunikationslösungen und wie steht es um die Sicherheit von schützenswerten Informationen?

Darmstadt, 25. Oktober 2018 - Für den Erfolg eines Unternehmens ist eine effiziente interne und externe Kommunikation unerlässlich. Eine gute Lösung hierfür bietet Unified Communication. Doch was versteht man eigentlich unter diesem Begriff?

Vor allem im Berufsleben spielt Schnelligkeit eine wichtige Rolle. Diese setzt eine gute Erreichbarkeit unter den Kollegen und unterschiedlichen Abteilungen, aber auch zu anderen Unternehmen voraus. Beobachtungen haben dabei gezeigt, dass die Erreichbarkeit weiterhin zu wünschen übriglässt, obwohl die Anzahl und Technik der Kommunikationsgeräte immer weiter ausgebaut wird und z.B. jeder heutzutage per Smartphone stets erreichbar sein sollte. Bei Unified Communication geht es darum, dass die technischen Grundlagen, wie Instant Messenger und Voice over IP (VoIP), für ein effektives Arbeiten genutzt werden. Die betreffenden Systeme werden oft als Realtime-Systeme bzw. Echtzeit-Systeme bezeichnet.

Kommunikationslösungen der nächsten Generation

UCC-Lösungen vereinen vorhandene Kommunikationskanäle wie Telefon, Fax, E-Mail und Instant Messaging. Doch welche Vorteile ergeben sich für Unternehmen aus dem Einsatz solcher Tools?

Die Arbeit wird durch UCC-Lösungen deutlich flexibler, da der Standort kein beschränkender Faktor mehr ist. Ganz gleich ob im Büro, im Home-Office, am Flughafen oder im Ausland: Unified Communication and Collaboration unterstützt intelligente standortübergreifende Kommunikationskonzepte. Beispiele sind u.a. die Erreichbarkeit über eine zentrale Rufnummer – auf dem Smartphone, einer Softphone-Lösung am Computer oder einem Tischtelefon.

Zunächst bedeutet UCC jedoch, dass das jeweilige Unternehmen leistungsfähig an das Internet angeschlossen sein muss, denn viele UCC-Anwendungen werden aus der Cloud bereitgestellt. Auch ein SIP-basierter Telefonanschluss ist eine Grundvoraussetzung, um Sprachkommunikation in die digitale IP-Welt zu integrieren.

Aus der Cloud und hochindividuell

Das Unternehmen toplink bietet als Cloud-Telefonanbieter und Unified-Communication-Spezialist verschiedene Lösungen an, die UCC ermöglichen bzw. verschiedene Anwendungen aus dem UCC-Umfeld zur Verfügung stellen. So ist das auf Geschäftskunden spezialisierte Unternehmen einer der ersten Anbieter auf dem deutschen Markt, der mittelständischen und großen Unternehmen die gesamte BroadSoft Business Suite aus der Cloud anbietet. Mit den Cloud-basierten Lösungen decken diese Unternehmen ihren gesamten Kommunikationsbedarf ab: professionelle Telefonanlagen-Funktionalität und Fax, Unified Communication, Team-Collaboration und Contact Center. Die angebotenen Lösungen lassen sich dabei schnell und einfach in die bestehende Cloud-Landschaft implementieren – oder funktionieren als hybride Lösung zur Integration und zum Erhalt von On-Premise-Strukturen.

Mit seinem leistungsstarken All-IP-Portfolio bietet toplink in Deutschland modulare Lösungen für Festnetztelefonie und Internet an, die sich einfach an die Bedürfnisse des Kunden anpassen lassen. Mit der eigenen vPBX (virtual Private Branch Exchange) stellt toplink eine virtuelle Cloud-Telefonanlage „made in Germany“ bereit, die einen großen Funktionsumfang bietet und ein Unternehmen mit mehreren Standorten untereinander leistungsfähig und sicher vernetzt.

Verfügbarkeit und Sicherheit garantiert

Eine essenzielle Frage für Unternehmen respektive Anwender ist: Inwieweit sind die verschiedenen UCC-Tools für vertrauliche Inhalte und die externe Nutzung, z.B. mit Kunden und Geschäftspartnern, geeignet?

Allgemein kommt das auf die Tools an. Bei der Auswahl der geeigneten UCC-Lösung muss das Thema Datensicherheit und der Schutz der Privatsphäre eine übergeordnete Rolle spielen. Dienste, die im privaten Bereich beliebt sind, wie etwa WhatsApp, eignen sich für die geschäftliche Nutzung mit Blick auf die Datenschutz-Grundverordnung nicht. Deswegen sollten UCC-Tools, bevor sie zum Einsatz kommen, genau auf Sicherheitsmechanismen, wie Verschlüsselung oder die strikte Trennung zwischen privatem und geschäftlichem Bereich untersucht werden.

Alle Dienste von toplink werden ausschließlich in deutschen Rechenzentren betrieben und unterliegen den hiesigen Datenschutzbestimmungen. Auch bietet toplink als einziger von Microsoft zertifizierter Anbieter in Deutschland verschlüsselte Anschlüsse für den Betrieb und die Nutzung des Kommunikationsdienstes Skype for Business an. Des Weiteren wurde das in der Digitalstadt Darmstadt ansässige Unternehmen nach den Anforderungen an ein Informationssicherheitsmanagementsystem gemäß der internationalen Norm ISO 27001 zertifiziert. Das geprüfte Informationssicherheitsmanagementsystem stellt unter anderem die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Systeme und Daten bei toplink sicher.

Pressemeldung zum Download

Zum Archiv